Lieber Johannes Finckh,Cher Johannes Finckh

herzlichen Dank für die Zusendung Ihres Schreibens und damit auch Ihr

Lebenszeichen! Ich freue mich, dass Ute Höft auch Ihre Aktivitäten wieder geweckt hat!/Merci beaucoup pour l’envoi de votre écrit et ainsi de votre signe vie! Je me rejouis que Ute Höft ait aussi réveillé vos activités!

Was den "geeigneten Zeitpunkt" für die Einführung einer Reform anbelangt, so weiß ich nicht, wie Günther Moewes das meint, aber vielleicht hält er "ein ruhigeres Fahrwasser" für eine solche Kursänderung für geeigneter als das derzeit so turbulente? - /Quant au „moment favorable“ pour l’introduction d’une réforme, je ne sais pas comment Guenther Moewes voit cela, mais il croit peut-être qu’un „sillage plus calme“ serait plus approprié pour un tel changement  que les turbulences actuelles?-

Von der Sache her haben Sie natürlich Recht: Das Bargeld hat, im EZB-Bereich wie auch im Bereich der Deutschen Bundesbank, vom Oktober 07 bis Oktober 08 überproportional mit 13 - 14% zugenommen und damit um die Hälfte mehr als in den zwölf Monaten zuvor. Das hat zweifellos mit verstärkten Geldhaltungen oder -hortungen beim Publikum zu tun, die in Krisenzeiten meistens zunehmen. Noch höher ist sogar der Zuwachs der gesamten Zentralbankgeldmenge, die neben den Banknoten auch die ZBG-Guthaben der Banken umfasst. Sie legte und rund 24% zu! /En ce qui concerne les faits, vous avez naturellement raison: La masse de la monnaie liquide a cru, dans l’espace de la BCE et celui de la Bundesbank entre octobre 07 et octobre 08, d’une façon disproportionnée de 13-14%, c’est-à-dire 50% de plus que les douze mois précédents. Ceci est sans aucun doute en relation avec des détentions ou thésaurisations de monnaie par le public qui augmentent toujours en temps de crise. L’accroissement de la monnaie bancaire centrale est encore plus forte, celle-ci inclut, à côté des billets, aussi les comptes de dépôt des banques. Celui-ci est de 24% !

Dieser Überanstieg der ZBG-Guthaben (und damit der ZBG-Reserven der Banken) spiegelt die überzogenen Liquiditätshaltungen der Banken wieder, die ihnen, im Hinblick auf ihre hohen Risiken, von der EZB heute fast unbegrenzt gewährt werden.  Und da die Banken dafür Zinsen zahlen müssen, aber nur tagsüber in Schwierigkeiten geraten können, geben sie z. Zt. den größten Teil dieser Guthaben zur Zinsersparnis über Nacht an die EZB zurück. /L’accroissement surdimensionné des dépôts de monnaie bancaire centrale (et donc des réserves de maonnaie bancaire centrale) se reflète ensuite dans les détentions liquides surdimensionnées qui, du fait de leurs risques élevés, leur sont accordées par la BCE d’une façon presqu’illimitée. Et puisque les banques doivent payer des intérêts pour cela, mais qu’elles ne rencontrent des problèmes que le jour, elles rendent en ce moment la plus grande part de ces sommes  le soir à la BCE, afin d’économiser des intérêts.

So gesehen "horten" also auch die Banken Zentralbankgeld, zumindest während der Geschäftszeit. Inflationsträchtig könnten diese Reserven jedoch nur dann werden, wenn die Bankkunden in entsprechender Größe von ihren Konten Abhebungen vornehmen würden. /Considéré ainsi, les banques elles-mêmes „thésaurisent“ donc la monnaie bancaire centrale, du moins durant la période de leur activité. Cela ne serait cependant porteur d’inflation que si les clients des banques opéraient pour des montants équivalents des retraits de leurs comptes.

Die Einführung einer Umlaufsicherung wäre also zweifellos in unseren Tagen besonders wichtig, vor allem wenn man an die von allen geforderten Belebungen der Nachfrage denkt. Sie dürfte aber nur möglich sein, wenn von der Wissenschaft und im zweiten Schritt auch von der Politik entsprechende Konsequenzen gezogen werden. Diese aber setzen - so fürchte ich - ein gewachsenes Problembewusstsein in der Öffentlichkeit voraus, das sich leider nicht "über Nacht" einführen lässt, wie wir aus bitterere Erfahrung wissen. - Und wenn dieses Problembewusstsein einmal die Wissenschaft und Politik erreicht hat (die Untersuchung von Jürgen Kremer lässt etwas hoffen!), dann können wir m. E. die technischen Details der Umsetzung den Fachleuten der Notenbanken überlassen. - Dieser Ansicht war jedenfalls der von mir geschätzte Elimar Rosenbohm, der Ihnen ja auch noch ein Begriff sein wird./L’introduction d’une circulation sécurisée serait donc aujourd’hui spécialement nécessaire, surtout si l’on songe aux stimulations de la demande revendiquées par tous. Cette introduction ne serait cependant possible que si la science et, le pas suivant, la politique tirent les conséquences correspondantes. Celle-ci supposent – je le crains- une conscience accrue dans l’opinion, et celle-ci ne se laisse pas introduire « en une nuit », comme nous le savons d’amère expérience. – Dès que la prise de conscience du problème aura atteint la science et la politique (l’étude de Jürgen Kremer donne à espérer ! : cf « Humane Wirtschaft » n°janvier/février2009 : www.humane-wirtschaft.de ), nous pourrons confier les détails techniques de la mise en place aux spécialistes des banques centrales. – Mon ami très apprécié Elimar Rosenbohm, que vous connaissiez aussi, était de cet avis.

Mit besten Grüßen und guten Wünschen für den Rest des Jahres/ Avec mes meilleurs voeux pour 2009

Helmut Creutz